Vegan Planet Wien 2016: Spenden für Tierversuche ?

© http://www.vegantourist.com

© http://www.vegantourist.com

Ich war gerade auf der Messe Vegan Planet Wien 2016, die gemeinsam mit der Yoga Planet Messe vom 25. – 27. November im Museum für Angewandte Kunst (MAK) stattfindet, und ich bin immer noch im Schock.

Die Firma deli dip, die dort einen Verkaufsstand hat, wirbt damit, dass alle Einnahmen von dieser veganen Messe für die Krebsforschung gespendet werden. Medizinische Forschung bedeutet vor allem Eines: Tierversuche!

Jeder Veganer, der auf der Vegan Planet Wien 2016 bei deli dip etwas kauft, spendet also direkt Geld an die Krebsforschung und unterstützt damit indirekt Tierversuche. Das Schlimmste an dieser Situation ist, dass deli dip das auch schon im Vorjahr gemacht hat, wie man auf der Webseite dieser Firma – die nicht einmal ein Impressum anführt – nachlesen kann.

Mir ist schon klar, dass bei der Organisation einer so großen Messe Fehler passieren können. Aber das ist wirklich ein Mega-Fehler, der zudem schon im letzten Jahr von den Veranstaltern nicht bemerkt wurde. Nachdem ich mich – ziemlich aufgeregt – auf der Messe bei den Organisatoren darüber beschwert habe, wollen sie sich jetzt darum kümmern. Ich werde gerne ein Update darüber veröffentlichen, wie die Situation gelöst wird.

Für mich verdeutlicht die Situation eine Entwicklung, über die ich bereits im Jahr 2014 in der ersten Fassung meines Buches The Vegan Tourist: Vienna geschrieben habe. (Das Buch gibt es mittlerweile auch in einer deutschen Fassung, The Vegan Tourist: Wien.) Vegan ist “in”, und die Zahl der Firmen, die Veganer einfach nur als neue Marketing-Zielgruppe sehen, wächst mit rasanter Geschwindigkeit. Vielen dieser Firmen kommt es nur auf den Profit an, und nicht auf eine nachhaltige, vegane Lebensweise. Solche Firmen glauben, dass es ausreicht, wenn die Inhaltsstoffe ihrer Produkte “vegan” sind, um ihre Produkte an Veganer zu verkaufen. Sorry, aber das reicht einfach nicht!

Vegan zu leben bedeutet nicht nur, sich vegan zu ernähren. Ein Mensch, der vegan lebt, möchte mit seinem Lebensstil vermeiden, dass Tieren Leid zugefügt wird. Tierversuche bedeuten unendliche Qualen. Firmen wie deli dip, die “vegane” Produkte verkaufen, dann aber Geld an die medizinische Forschung spenden und damit Tierversuche unterstützen, produzieren keine veganen Produkte. Es kommt eben nicht nur auf die Inhaltsstoffe an, sondern auch auf die Glaubwürdigkeit der Firma, die “vegane” Produkte verkauft.

Ich habe in der Vergangenheit Produkte der Firma deli dip gekauft. Aber ich werde in Zukunft natürlich nie, nie, nie, nie wieder irgendetwas von dieser Firma kaufen.

Diese Firma hat für mich jede Glaubwürdigkeit als Produzent von veganen Produkten verloren.

Ich habe mich also ziemlich geärgert auf der Vegan Planet Wien, aber es gab dort auch viele Firmen, die nachhaltig produzieren, und bei denen ich bedenkenlos eingekauft habe. Diese möchte ich zum Abschluss gerne namentlich erwähnen:  Ich habe zwei Flaschen Wein vom Weingut Fürnkranz gekauft, zwei Stück Orangenblüte Naturseife von Alles Seife, vier Flaschen Essig der steirischen Firma Pölzer, eine Packung Lupinen Ei-Ersatz von SALUVegan und den neuen Ethischen Einkaufsführer 2017 von animal.fair. Ich habe auf der Messe gleich einige Weihnachtsgeschenke gekauft, und unterstütze ganz bewusst und gerne Firmen, die nachhaltig und ethisch produzieren.

This entry was posted in Austria, German-language articles, Vienna and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply